Berichte + Bilder

Abschlusskonzert - musikalische Reise mit der Musikkapelle

Mit einem bisher einmaligen Konzert beendete die Musikkapelle Buchenberg ihr Festjahr zum 150 jährigen Jubiläum. Wie auch schon im Jahr zuvor lud die Musikkapelle Ende November in die Sommerau ein. Anders wie der Filmmusik- und Musicalabend im letzten Jahr, der das Festjahr einläutete, war an diesem Abend eine musikalische Zeitreise geplant. So öffneten am  23. November 2019 die Türen zu einem abwechslungsreichen Konzert.

Begonnen wurde das Konzert von sechs Blechmusikern in Anzughosen mit Weste und Hut. Sie stellten die musikalischen Anfänge der Kapelle dar. Im Jahr 1869 fanden sich um Michael Reutemann insgesamt sieben Musiker zusammen, der Beginn der Musikkapelle Buchenberg. Erster Vorstand Thomas Steidele begrüßte alle Ehrengäste und Zuhörer. Er gab eine kurze Zusammenfassung zu allen Konzerten und Events im Festjahr. Besonders betonte er das Gemeinschaftskonzert mit dem Männerchor der niederländischen Luftwaffe, das „Rock of History“ Festival auf dem Gelände der Firma Allgäu Concerts und das über zwei Tage dauernde Marktfest mit Festakt. Im Verlauf des Konzerts gab Thomas immer wieder Infos zu der Entwicklung der Kapelle. So konnten die Besucher viel darüber erfahren, wie sich nach und nach die heutige Besetzung zusammenfügte. Auch wurden alle Vorstände, sowie Dirigenten genannt, welche die Kapelle auf ihre eigene Art prägten.

Nach zwei Stücken öffnete der Vorhang und die Zuhörer konnten die Musikkapelle in gewohnter Besetzung sehen. Mit dem Marsch „Alte Kameraden“ aus dem Jahr 1889 begrüßte die gesamte Kapelle das Publikum. Darauf folgte schon die erste Überraschung des Abends. Thomas Steidele bat Peter Margraf als ehemaligen Dirigent seinen Marsch, den „Blick von Buchenberg“ zu dirigieren. Peter Margraf war von 1964 bis 1987 Dirigent der Musikkapelle Buchenberg und zudem noch Ausbilder vieler aktiver Musiker in der Kapelle. Zu seiner Zeit wurden auch die ersten Stücke mit Gesangsduo gespielt.

An diesem Abend waren gleich mehrere ehemalige Dirigenten zum Dirigieren eingeladen. Mit „My Fair Lady“ wurden gleich zwei gewürdigt. Geschrieben wurde das Stück von Helmut Müller, Dirigent in Buchenberg von 2003-2005. An diesem Abend wurde Ehrendirigent Helmut Frey zum Vortragen dieses Stückes auf die Bühne gebeten. In den Jahren 1987 bis 2000 übernahm Helmut Frey die musikalische Leitung der Musikkapelle. Zu seiner Zeit begannen die Musiker die alljährliche Wallfahrt ins „Gschnaidt“.

Als letzte Gastdirigentin des Abends wurde Barbara Endres auf die Bühne gebeten. Sie leitete die Musikkapelle von 2007 bis 2015. Aus ihrer Zeit profitiert die Kapelle noch heute. Barbara machte die Kapelle in der Stimmungsmusik bekannt und auch erfolgreich. Auch in diesem Jahr spielten die Buchenberger wieder auf der Festwoche in Kempten und das zum Großteil mit den von Barbara konzipierten Notenmappen. Das Stück „Mazury Rapsody“ prägte ihre Zeit genauso. Das abwechslungsreiche Konzertstück führte die Kapelle ganz zu Beginn Barbaras Zeiten und zu ihrem Abschlusskonzert auf.Eigentlich wäre nun zweiter Dirigent Butz Heckelsmüller an der Reihe gewesen ein Stück zu dirigieren. Jedoch schaute er sich verletzungsbedingt das Konzert vom Publikum aus an. So dirigierte Barbara mit der „Pie in the Face Polka“ noch ein weiteres Stück, bei dem Nikolay Paskal ein Solo auf der Klarinette darbot.

Nun kam es zu einer kleinen Überraschung für alle an diesem Abend. Der Förderverein der Musikkapelle Buchenberg übergab einen Scheck in noch nie dagewesener Höhe, als Geschenk zum Festjahr.

Vor der Pause wurden noch die Sänger Martina Herz und Seppi Siegel auf die Bühne gebeten. Nach über zehn Jahren beendet das Gesangsduo nun seine  Zeit in der Musikkapelle. Unzählige Konzerte, Auftritte und Stimmungsabende sind durch die beiden unvergesslich geworden. Thomas Steidele bedankte sich für die tolle gemeinsame Zeit. Auch betonte er, dass beide gerne wieder in die Kapelle kommen dürfen. Das Stück „Somethin‘ Stupid“ läutete die Pause ein.

Nach der Pause eröffneten Seppi und Martina die zweite Runde mit der allzu gut bekannten „Schunkelrunde“. Hierbei luden sie auch gleich das ganze Publikum ein zu schunkeln. Mit dem Stück „Best of Beatles“ spielten die Musiker ein Stück aus der modernen Blasmusik. Zu einer voll besetzten Musikkapelle Buchenberg darf auch ein Stück gesungen von Andrea Gruber nicht fehlen. Bekannt wie sonst kein anderes Stück von ihr ist der „Helene Fischer Hitmix“, bei dem schon viele Zuhörer ins Schwärmen geraten sind.

Weiter in Programm ging es mit „Euphoria“, einem klassischen Konzertmarsch, der über die letzten Jahre viel Begeisterung gewonnen hat. Mit „Hallelujah“ gab es noch ein weiteres Lied gesungen von Andrea. Mit diesem Stück wollte die Musikkapelle aufzeigen, dass sie auch immer wieder zu kirchlichen Anlässen spielen. Und schon war das Ende des Abends gekommen. Als Abschlussstück wünschten sich Seppi und Martina „Wir Musikanten“. Das allbekannte Stück beendete das Konzert mit Standing Ovations und viele Zugabe Rufen der Zuhörer. Mit zwei Zugaben, dem „Böhmischen Traum“ und der „Polka Nummer 37“ verabschiedeten sich die Musikerinnen und Musiker von ihren Zuhörern.

 

So ging ein gelungener und sehr abwechslungsreicher Konzertabend zu Ende. Es gäbe noch viel mehr über die letzten 150 Jahre der Musikkapelle zu erzählen. Vieles dazu steht in der von Franz Schindler geschriebenen Chronik. Die Musikkapelle Buchenberg bedankt sich bei allen Zuhörern und Unterstützern und freut sich auf viele weitere Jubiläen.

Marktfestwochenende in Buchenberg

Traditionell fand am letzten September Wochenende wieder das Buchenberger Marktfest statt. Wie auch die letzten Jahre schon wurde das Fest im Schulhof gefeiert. In diesem Jahr übernahm die Musikkapelle Buchenberg gemeinsam mit ihrem Förderverein Organisation des Festes. Wie schon das ganze Jahr 2019 feierte die Musikkapelle Buchenberg ihr 150 jähriges Bestehen.

Am Samstag öffnete um 9 Uhr der Krämermarkt, bei unerwartet gutem Wetter, mit vielen vielseitigen Ständen. Unteranderem konnte man wieder Spielsachen, Gewürze und vieles mehr kaufen. Auch der TSV Buchenberg hatte einen Stand auf dem Markt, an dem Weißwürste zugunsten der Fußballjugend verkauft wurden.

Im Schulhof war ein abwechslungsreiches Programm geboten. Es spielten die Alphornbläser, die Musikkapelle und Jugendkapelle Buchenberg auf der Bühne. Auch die Trachtenjugend und der Nachwuchs im Trailradfahren aus Kreuzthal zeigten ihr Können. Kinder konnten sich auf der Hüpfburg austoben, in einem Fühlparcours viele Dinge spüren und beim Kinderschminken zu wilden Tieren werden. Nachmittags gab es noch Fahrten mit dem Feuerwehrauto der Kreuzthaler Feuerwehr. Butz Heckelsmüller hatte noch einen kleinen Stand mit Instrumenten zum Ausprobieren aufgebaut. Hier konnten die Kinder mal die verschiedenen Instrumente der Musikkapelle testen.

Abends spielte Olli Hiemer zur Unterhaltung, sodass viele Besucher bis in die Nacht unteranderem den schon berühmten Weinstand besuchen konnten.

Im diesem Jahr endete das Marktfest nicht mit dem Samstag. Am Sonntag lud die Musikkapelle zum Festakt ein. Dieser wurde mit einem Kirchenzug der Jugend- und Musikkapelle Buchenberg, sowie vieler Fahnenabordnungen der Buchenberger Vereine begonnen. Im Gottesdienst betonte auch Kaplan Joby wie wichtig eine Musikkapelle für das Ortsbild ist.

Anschließend fand der offizielle Festakt in der Kirche statt. Als stellvertretende ASM Präsidentin verlieh Centa Theobald ihrer Musikkapelle die silberne Plakette am weiß-blauen Bande für 150 jähriges Bestehen. In ihrer Festrede zeigte sie den Wandel von einer komplett männlichen zu einer heute ausgewogenen Kapelle aus Jung und Alt. An diesem Sonntag durfte Centa noch eine außergewöhnliche Ehrung vornehmen. Franz Schindler wurde mit dem silbernen Abzeichen des ASM für besonderes Engagement und besondere Verdienste in der Musikkapelle geehrt. Besonders betont wurde hier die umfangreiche, jahrelange Arbeit an der Chronik der Musikkapelle Buchenberg. Für diese hat Franz unzählige Stunden recherchiert und mit vielen ehemaligen Musikanten gesprochen. Herausgekommen ist das einzigarte Chronikbuch der Musikkapelle Buchenberg, sowie die Ausstellung in der Schulaula. Diese Auszeichnung, betonte Centa, wird nur zwei Mal im Jahr verliehen und das an Personen mit besonderem Engagement. Auch Bürgermeister Toni Barth beglückwünschte die Musiker zu ihrem Jubiläum und sicherte Unterstützung bei der Realisierung des neuen Musikheims zu. Weitere Festreden gab es von Landrat a.D. Gebhard Kaiser, der nochmals die Wichtigkeit einer Musik im Ort sowie deren Jugendarbeit hervorhob. Und von Georg Singer als Stellvertreter der Vereine in Buchenberg.

Im Anschluss marschierte die Musikkapelle Buchenberg mit den Hauchenbergringkapellen Wengen, Weitnau, Hellengerst-Rechtis und Sibratshofen Richtung Schulhof. Hier spielte schon die Musikkapelle Kreuzthal einen Frühschoppen, bei dem die Besucher des Festaktes diesen feierten. Bis zum Nachmittag spielten nacheinander die Kapellen des Hauchenbergrings. Währenddessen hatten, wie auch schon am Samstag, die Besucher Zeit sich die liebevoll zusammengestellte Ausstellung über den Werdegang der Musikkapelle in der Schulaula anzuschauen.

 

Nachmittags endete das Festwochenende für alle Beteiligten und es konnte mit dem Abbau begonnen werden. So waren am Montag der Schulhof und die Aula wieder für den Schulalltag bereit. Die Musikkapelle Buchenberg mit Förderverein blicken auf ein schönes Marktfest zurück und bedanken sich bei allen Beteiligten.

Die Harpstedter Prager zu Besuch in Buchenberg

Ein weiterer Höhepunkt im Festjahr 2019 war der Besuch der Harpstedter Prager am letzten Juliwochenende in Buchenberg.

Schon seit zehn Jahren besteht die Freundschaft zwischen der Musikkapelle Buchenberg und den Harpstedter Pragern aus der Nähe von Bremen. Vor zwei Jahren waren die Buchenberger das letzte Mal im Norden. Bei dem vierten Besuch sind viele neue Freundschaften entstanden und schon bestehende wurden wieder aufgelebt. So zögerten die Prager kaum, als die Einladung zum Wiedersehen und Besuch des 66. Hauchenbergringtreffens in Hellengerst kam. Am Freitag, den 26. Juli 2019 war es dann soweit. Ein Bus mit 45 Prager Musikanten kam in Buchenberg an und wurde herzlich empfangen. Das sogar ganz bayrisch bei einem Weißwurstfrühstück und Alphornbläsern am Feuerwehrhaus. Nach kurzer Entspannung in den Gastfamilien ging es für alle zum Eisstockplatz in Buchenberg. Hier konnte bei heißem Sommerwetter Eisstockschießen oder Minigolf getestet werden. Wer etwas über Buchenbergs Geschichte wissen wollte, konnte sich den Film im Heimatmuseum ansehen. Im Anschluss wanderten alle über den Radweg zum Schützenheim Schwarzerd, wo der Tag mit einem geselligen Grillabend ausklingen konnte.

Am Samstag ging es schon früh los nach Oberstdorf in die Breitachklamm. Durch die ging es auf einer kleinen Wanderung zur Dornach-Alpe. Von dort aus ging es mit dem Bus weiter zur Heini-Klopfer-Skiflugschanze. Dort oben konnten alle den wunderbaren Blick in die Allgäuer Berge genießen. Abends trafen sich dann alle Musiker zu einem gemeinsamen Standkonzert im Buchenberger Schulhof. Bei etwas gewittriger Stimmung spielten die Prager eine Stunde vor einem interessierten Publikum, bewirtet vom Förderverein der Musikkapelle. Der Auftritt der Musikkapelle Buchenberg wurde vom Gewitter deutlich früher unterbrochen. So konnten beide Kapellen noch ein paar Stücke zusammen spielen, bevor eilig abgebaut wurde. Das tat der Stimmung keinen Abbruch. Es wurde einfach im "Ochsen" in Buchenberg weiter gefeiert.

Etwas müde, aber voller Vorfreude ging es dann am Sonntag zum Hauchenbergringtreffen in Hellengerst. Die Prager waren hier ein jubelndes Publikum bei den Ehrenvorträgen der Musikkapelle Buchenberg. Im Anschluss spielten beide Kapellen beim Gesamtchor mit und marschierten bei leichtem Regen ins Festzelt. Ab dann war wieder Partystimmung angesagt und es wurde bis abends zusammen gefeiert. Wem das noch nicht gereicht hat, ist im Anschluss nochmal in den "Ochsen" in Buchenberg zum gemeinsamen Ausklang.

Am Montag stand dann schon wieder der Abschied an. So stiegen viele müde Prager teilweise mit Tränen in den Augen, aber sicher mit tollen Erinnerungen, in den Bus nach Hause. Alle Beteiligte werden mit Freude an das Wochenende zurück denken und sich auf den nächsten Besuch freuen. Der steht schon Fest. Die Buchenberger sind in zwei Jahren wieder in Harpstedt eingeladen.

Sonnwendparty ROCK OF HISTORY

Das Highlight ROCK OF HISTORY war ein voller Erfolg. Die Musikkapelle bedankt sich bei allen Mitwirkenden!

Die drei Bands Schwabenexpress, Burning Flare und Silvertrain ließen es richtig krachen und machten Party bis um zwei Uhr morgens. Als nach dem Konzert die Besucher das Gelände verließen, wurden die Helfer und Helferinnen der Musikkapelle auf die Partymusik von der Geburtstagsfeier neben an aufmerksam, welcher man weit bis in die Morgenstunden lauschen konnte. Ein großes Dankeschön auch an die Familie Bernhard für ihre großartige Hilfe, die Familie Lerpscher für das Bereitstellen der Parkplätze und an alle Anwohner für das Verständnis.

Bilder gibts von Schwabenexpress von Fotograf Sven Baetz.

Offizielle Bilder der Musikkapelle Buchenberg

Musik- und Jugendkapelle Buchenberg 2019

Die Musikkapelle Buchenberg im Jahr 2013